Der letzte VW Phaeton

Der VW Phaeton

Gestartet ist er 2002 mit viel „Tam Tam“ der VW Phaeton und zugegeben, er war schon ein Augenschmaus, nicht nur die Eckwerte auch das optische machte Geschmack auf Mehr. Dennoch ist der Phaeton im März 2016 das letzte Mal vom Band gelaufen und zwar in der gläsernen Dresdner Manufaktur.

84235 Modelle wurden vom VW Phaeton gebaut und verkauft, keine berauschende Zahl, wenn man an den Weltkonzern VW denkt.

Dennoch war er eine „Meisterleistung“ inbesondere das Interieur mit Echtholz Verarbeitung, allem möglichen „Schnick-Schnack“ und dann noch die technischen Werte konnten überzeugen, die Luxus-Limousine war damals geboren. 4,2 Liter V8 Motor, 335 PS unter der Haube und Allrad Antrieb, bei solchen Werte bleibt einem eigentlich die „Spucke“ weg.

Leider war die Entwicklung weniger erfreulich und das obwohl der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder bei der Präsentation des ersten VW Phaeton vor Ort war, leider half das Marketing recht wenig.

Der VW Phaeton sagt Tschüss

Der letzte VW Phaeton lief vom Band…

In Deutschland und insgesamt in Europa war die Nachfrage zu gering, manche glaube es lag am „biederen“ Design, mir persönlich hat er gefallen, auch wenn ich heute im Jahr 2016 doch eher auf andere Designaspekte Wert lege.

Interessant ist auch, dass der Phaeton im Reich der Mitte die größten Absätze erzielen konnte und dort läuft die Geschichte „VW Phaeton“ auch weiter, allerdings nennt sich das Modell dann anders und zwar VW Phideon, einen interessanten Artikel dazu findet ihr auf der Welt Seite. Dieses Modell wird auch in China wieder gut ankommen, da bin ich mir sicher, geplanter Marktstart für den VW Phideon ist in China Herbst 2016.

Für den Phaeton war es das gewesen und ich denke nicht, dass der Phideon in dieser Form nach Europa kommt. Bei VW kann man im Moment wenig einschätzen deshalb sollte man abwarten, vielleicht gibt es in Zukunft eine „Elektrovariante“ dieses Models aus Wolfsburg!?

Wir werden es alle rechtzeitig erfahren, positiv muss man aber anmerken, VW lässt die Mitarbeiter, welcher am VW Phaeton beteiligt waren nicht im Regen stehen.

100 Mitarbeiter werden weiterbeschäftigt, 400 weitere werden auf die umliegenden VW Niederlassungen verteilt/vermittelt, in Sachen Menschlichkeit, ist dies schon mal ein positiver Punkt seitens VW.

FAZIT

Schade!

Der Phaeton hatte das Zeug ein Start zu werden, leider waren die Verbraucher nicht „gierig“ genug.

Dennoch ist der Phaeton insbesondere für Sammler und Autofans eine Möglichkeit der Investition, denn besonders Autos die „eingestampft“ wurden, dies hat die Vergangenheit gezeigt, hatten dann doch immer wieder Interessenten und auch der Sammlerwert stieg an, möglicherweise irgendwann als Youngtimer oder Oldtimer, evtl. also ein Kauftipp!

Nichts für Ungut, GoodBye VW Phaeton!

Autor im Autoblog: Janus Schulz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − vier =